IM VOLLEYBALL KOMMT ES DOCH AUF DIE GRÖSSE AN – SPIELERPORTRAIT JOANNA MAZZOLENI

Share This Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on telegram
Share on email

Sie ist jung, talentiert, unverschämt sympathisch und bringt die gegnerischen Angreiferinnen regelmässig zur Verzweiflung. Die Rede ist vom unüberwindlichen Hindernis beim Team von Volley Toggenburg; Mittelblockerin Joanna Mazzoleni.

Der erst 19-jährige Neuzugang von TSV Jona beeindruckt als erstes durch ihre schiere Grösse. Mit ihren 187cm ist die Mittelblockerin die grösste Spielerin bei Volley Toggenburg. Auch mit ihren Leistungen auf dem Platz weiss Joanna Mazzoleni zu überzeugen. Bis zur letzten Saison 2020 spielte sie in der ersten Liga und hat es in kürzester Zeit geschafft, regelmässige Einsätze für den Club aus Wattwil zu absolvieren. Eine erstaunliche Leistung wenn man sich vor Augen führt, wie gross das Leistungsgefälle zwischen der 1. Liga und der NLA ist.

Zum Volleyballsport kam die junge „JoJo“ während eines Familienurlaubs am Strand. Begeistert sah sie ein paar Beachvolleyballern zu und war fortan von der Sportart fasziniert. Natürlich half auch ihre Körpergrösse bei der Wahl der Sportart ein kleines bisschen mit. Aber an billige Witze bezüglich ihrer Grösse hat sich „JoJo“ längst gewöhnt und lassen die selbstbewusste Schwyzerin ziemlich kalt. Und sollte ihr Geduldsfaden tatsächlich einmal reisen, dann kann sie sich erstaunlich gut zur Wehr setzen.

Aufdringliche Fans schmeisst sie nämlich kurzerhand mal ins nächste Fliessgewässer…

Joanna Mazzoleni ist stolz darauf, dass sie im NLA-Team von Volley Toggenburg regelmässig zum Einsatz kommt. Ihr nächstes Ziel ist ein Stammplatz in der ersten Mannschaft, der für die ehrgeizige und talentierte Mittelblockerin nur eine Frage der Zeit ist. An Volley Toggenburg gefällt ihr die hilfsbereite und aufgeschlossene Art des Vereins. Man kann jeden um Hilfe bitten und die Trainer gehen individuell auf die Trainingsbedürfnisse der Spielerinnen ein. Diese Eigenschaft ist vor allem für jüngere Spielerinnen sehr wertvoll.

Abseits des Spielfeldes studiert die 19-jährige an der ETH in

Zürich Gesundheitswissenschaften. Natürlich bleibt bei all den Trainings, den Spielen und dem Studium nicht viel Freizeit. Im Sommer nützt sie diese, um an Beachvolleyballturnieren ihre Athletik zu verbessern. Weiteren Rückhalt findet die sympathische Schwyzerin im Kreis ihrer Familie, ihrer besten Freundin und ihrem Freund.

Vielleicht tritt sie eines Tages mal in die Fussstapfen ihres grossen Idols Lucas Saatkamp. Seien Sie gespannt, wohin der Weg der talentierte Mittelblockerin noch führen wird. Wir freuen uns auf ihre weitere Entwicklung.

Bericht: Markus Imthurn

 

More To Explore